18
JUN
2019

Id tation temporibus conclusionemque per

Et vocent antiopam mel. Ad democritum abhorreant persequeris per, ius dolores detracto liberavisse at, cu vim ancillae persequeris. Id tation temporibus conclusionemque per. No per graeco scripserit signiferumque. Est cu expetenda laboramus interesset, ea solet oratio mei, ex iudico placerat ponderum sit.

Februar
2023

Durch den Orkan zur "Femme Fatale": Exkursion nach Hamburg 

Orkanböen und Regenschauer begleiteten die Fahrt nach Hamburg. Unser Ziel war die Kunsthalle, zum Glück nicht weit entfernt vom Bahnhof. Nach einer kurzen Pause im Museumscafé  begrüßte uns in der Ausstellung Dante Gabriel Rossettis  "Helena von Troja", eines der Urbilder der "Femme Fatale". Diesem sinnlich­-erotischen Frauentypus war die Ausstellung gewidmet.

Die Kulturwissenschaftlerin Dr. Lilian Adlung-Schönheit leitete die Führung und machte die Gruppe des Stralsunder Kunstvereins bekannt mit dem Bildnis und der mythischen Figur der Helena.

So waren wir gleich mitten im Thema der Frauenbilder aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, die vor allem den männlichen Blick auf die Frau wiedergeben. 

Judith, Salome, Medusa und Lilith sind Frauenfiguren, die für dämonische Sinnlichkeit stehen. Später wird diese Melange aus Faszination und Abneigung auch in der Darstellung realer Frauen sichtbar, zum Beispiel Alma Mahler und Sarah Bernhard.

Erst die Neue Sachlichkeit der 1920er Jahre findet zu Frauenbildern, die die Stärke und die Individualität von Frauen zeigen, ohne sie zum Sexobjekt zu machen.

Seit den 1960er Jahren artikulieren sich feministische Positionen, oft von Künstler*innen, die den traditionellen Frauenbildern neue Sichtweisen entgegensetzen. Dank der sachkundigen Führung durch Dr.Adlung-Schönheit, die immer wieder zum Gespräch einlud, konnten wir ein Verständnis auch der neueren Strömungen entwickelt.

Die Ausstellung endete mit aktuellen Werken queer-feministischer Aussage, die auch die Selbstermächtigung Schwarzer Künstler*innen zeigte. 

Anschließend blieb noch etwas Zeit für den schönen Museums-Shop, und einen schnellen Kaffee.

Pünktlich um 18.21 Uhr setzte sich unser Zug in Bewegung, wo zum Glück wieder alle MV-Ticketgruppen zusammen fanden.  Um kurz vor 22 Uhr erreichten wir Stralsund, und stemmten uns zum letzten Mal an diesem Tag gegen die heftigen Sturmböen. Eine lange und etwas anstrengende Reise, die sich aber nach übereinstimmendem Urteil sehr gelohnt hat. Übrigens gab es selten so viele Anmeldungen für eine Exkursion des Kunstvereins. Wir nehmen dies als gutes Zeichen, dass die Einschränkungen der Pandemie nun überwunden sind und freuen uns auf die nächsten Veranstaltungen.

Wir danken der Kunsthalle Hamburg für die Erlaubnis, die nebenstehenden Abbildungen zu verwenden:

Dante Gabriel Rossetti (1828–1882): Helena von Troja, 1863 Öl auf Mahagoniholz, 32,8 x 27,7 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford 

Maria Lassnig: Woman Power, 1979. Öl auf Leinwand, 182 x 126 cm  ALBERTINA WIEN – The ESSL Collection.  Foto: Peter Kainz (Inv. EDLSB4306) © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Dante Gabriel Rossetti: Helena von Troja


Maria Lassnig: Woman Power

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.